KFZ Steuer Rechner - Berechnen Sie Pkw-Steuer für Ihr Fahrzeug

KFZ Steuer Rechner - Berechnen Sie Steuer für Ihr Fahrzeug

Die Kfz-Steuer für dieses Fahrzeug beträgt:

0,00 €

Kostenloser und unabhängiger KFZ-Versicherung Vergleich
  • eVB sofort online verfügbar
  • Wechsel in nur 3 Schritten
  • Über 300 Tarife
Bis zu 850€ im Jahr
sparen

Um die Kosten für Ihr Fahrzeug besser planen zu können, ist es sinnvoll, die KFZ-Steuer im Voraus zu berechnen. Unser KFZ-Steuer-Rechner unterstützt Sie dabei und berechnet Ihnen sofort, wie viele Steuern für Ihr Auto anfallen.

Bitte beachten Sie, dass die Berechnung nur für Fahrzeuge möglich ist, die nicht für ein Jahr von der Kfz-Steuer befreit waren. Bei der Berechnung der Steuer gibt es einige Faktoren, die Sie beachten müssen. Hier erfahren Sie, welche Daten Sie zur Hand haben müssen, um den Rechner erfolgreich nutzen zu können. Außerdem bieten wir einen Überblick über Fahrzeuge, die von der Steuer befreit sind oder steuerbegünstigt geführt werden können.

Das Verfahren zur Berechnung der Kfz-Steuer

Seit September 2017 werden für die Berechnung der Kfz-Steuer von Diesel- und Benzinfahrzeugen Daten herangezogen, die mithilfe eines neuen Testverfahrens ermittelt werden. Das weltweit vereinheitlichte Prüfverfahren für die Ermittlung der Werte von Schadstoff- und CO2-Ausstoß, genannt WLTP (Worldwide harmonized Light Duty Test Procedure), ermöglicht eine realistischere Messung eben dieser Werte. Diese genauere Berechnung führt dazu, dass die Steuern für manche Fahrzeuge ansteigen, weil ein höherer Ausstoß von Treibhausgasen ermittelt wird. Die neue Steuer gilt allerdings nur für Fahrzeuge, die ab dem Stichtag – also dem 1. September 2018 – neu zugelassen sind. Für Besitzer von älteren und gebrauchten Kraftfahrzeugen ändert sich nichts – es gelten weiterhin die bereits gemessenen Schadstoffangaben für die Berechnung der Kfz-Steuer.

Mehr Transparenz und steigende Kosten – die Auswirkung des WLTP-Verfahrens

Durch das neue, einheitliche Prüfverfahren wird Fahrzeughaltern von neuen Kraftfahrzeugen eine höhere Transparenz ermöglicht. Es entstand aufgrund der großen Differenz zwischen den mit der NEFZ-Methode (Neuer Europäischer Fahrzyklus) ermittelten Werten des Schadstoffausstoßes und dem tatsächlichen Verbrauch bei realer Nutzung. Das führt zu dem bekannten Phänomen, dass der vom Hersteller angepriesene, niedrige Verbrauch nicht auf die Realität zutrifft: Nach einigen Fahrten merkt der Kunde dann spätestens, dass der eigentliche Verbrauch des Wagens deutlich höher ist als angegeben. Was der Fahrer meist nicht bemerkt, was jedoch auch ein wichtiger Faktor ist, ist die Schadstoffemission. Auch die ist aufgrund des NEFZ-Verfahrens meist niedriger angegeben, als sie es im täglichen Gebrauch tatsächlich ist. Mit der schrittweise eingeführten neuen Messmethode erwartet man eine bis zu 10 Prozent genauere Messung der Werte – was sich in den Geldbeuteln zahlreicher Fahrzeugführer bemerkbar machen wird. Das macht die Planung der Kosten – unter anderem der Kfz-Steuer – beim Kauf eines Neuwagens jedoch einfacher und soll bösen Überraschungen entgegenwirken.

Den Kfz-Steuer Rechner nutzen: Diese Daten benötigen Sie

Alle Daten, die Sie für die Ermittlung der Kraftfahrzeugsteuer benötigen, finden Sie in der Zulassungsbescheinigung Teil I oder im Fahrzeugschein. Um Ihnen die gezielte Suche nach den richtigen Daten zu erleichtern, finden Sie in einer übersichtlichen Tabelle alle benötigten Angaben inklusive der Stelle, an der sie in den Papieren vermerkt sind.

Daten zu: Finden Sie unter Besonderheiten
Kohlendioxidausstoß V7 in der Zulassungsbescheinigung Teil I In vor 2009 ausgestellten Fahrzeugscheinen ist dieser Wert nicht vermerkt
Benzin- oder Dieselmotor? P3 in der Zulassungsbescheinigung Teil I, im alten Fahrzeugschein unter Punkt 5
Hubraumgröße P1 in der Zulassungsbescheinigung Teil I, im alten Fahrzeugschein unter Punkt 8
Datum der Erstzulassung Punkt B in der Zulassungsbescheinigung Teil I, im alten Fahrzeugschein unter Punkt 32

Aus welchen Faktoren setzt sich die Kfz-Steuer zusammen?

Um die Belastung der Umwelt durch Schadstoffausstoß zu verringern, dürfen Fahrzeughalter von umweltfreundlichen Autos sich seit Sommer 2009 über eine Begünstigung vom Staat freuen. Seitdem wird die Steuer nicht mehr lediglich anhand der Größe des Hubraums und der Motorart bestimmt, sondern die Höhe der CO2-Emission sowie die Schadstoffklasse werden ebenfalls miteinbezogen. Hinzu kommt die seit 2018 eingesetzte, genauere Berechnung des CO2-Ausstoßes durch das WLTP-Verfahren. Durch die realitätsnähere Messung der ausgestoßenen Treibhausgase werden Steuern tendenziell höher ausfallen.

Der Steuersatz, der für einen PKW gilt, berechnet sich aus mehreren Einflussfaktoren:

  • Größe des Hubraumes
  • Antriebsart
  • CO₂-Ausstoß
  • Emissionsklasse
  • Datum der Erstzulassung

Je angefangene 100 cm³ Hubraum zahlen Fahrzeughalter eines Autos je nach Motorart:

Antrieb Betrag pro 100cm³ Hubraum
Benzin (Erstzulassung ab Juli 2009) 2,00 €
Diesel (Erstzulassung ab Juli 2009) 9,50 €
Diesel (Erstzulassung ab 2014) 9,00 €

Für Personenkraftfahrzeuge (Pkw) mit Otto- und Dieselmotoren, die vor Juli 2009 zugelassen wurden, wird die Steuer je nach Schadstoffausstoß pro angefangene 100 ccm Hubraum berechnet:

Schadstoffausstoß nach Abgasstufen Ottomotor Dieselmotor
Euro-3 und besser (Grenzwerte bis 2,5 t) 6,75 € 15,44 €
Euro 2 7,36 € 16,05 €
Euro 1 15,13 € 27,35 €
Euro-0 (ehemals ohne Ozonfahrverbot) 21,07 € 33,29 €
Euro-0 (übrige) 25,36 € 37,58 €

Der Schadstoffausstoß gilt immer abhängig von der Erstzulassung eines Fahrzeuges. Das liegt daran, dass der CO2 Freibetrag variiert und je nach Jahr der Erstzulassung unterschiedlich hoch ausfällt.

  • Vor 2012 zugelassenen PKW haben einen sehr hohen Grenzwert und dürfen bis zu 120 Gramm Kohlendioxid pro Kilometer ausstoßen.
  • Ab 2012 zugelassene Autos dürfen die Grenze von 110 g/Km nicht überschreiten.
  • Seit 2014 muss der Ausstoß von CO2 unter einem Wert von 95 g/Km allen. Jedes Gramm, das die Grenze überschreitet, sorgt für einen Steueraufschlag von je 2,00 €.

Je höher der Schadstoffausstoß, umso höher der jährliche Steuerbetrag. Zusatzkosten entstehen dann, wenn der CO2-Ausstoß den Grenzwert überschreitet. Die Kosten für einen höheren Ausstoß sind für jedes Kraftfahrzeug gleich und fallen je grenzwertüberschreitendem Gramm an. Um beim Kauf eines Autos zukunftsorientiert vorzugehen empfiehlt es sich deshalb, genau auf den angegebenen CO2-Wert zu achten. Werfen Sie beim Hersteller oder beim örtlichen Autohändler einen Blick in das Fahrzeugdatenblatt. Hier wird der CO2-Ausstoß in Gramm angegeben. So können Sie schon beim Kauf einkalkulieren, ob eher hohe oder niedrigere Kfz-Steuern anfallen werden.

Wer zahlt und wer empfängt die Kfz-Steuer?

In Deutschland muss – bis auf wenige Ausnahmen – jeder Fahrzeughalter Steuern zahlen. Das gilt ebenso für ausländische PKW, die sich im Land befinden und die steuerfreie Zeit von einem Jahr überschreiten. In der Regel wird die Kfz-Steuer von Besitzer des Fahrzeuges gezahlt. Es ist aber möglich, im Steuerformular eine andere zahlungspflichtige Person anzugeben. Wenn beispielsweise das Enkelkind eines Fahrzeugbesitzers das Auto nutzt und die Zahlung der Steuern übernimmt. Die Kfz-Steuern fließen dem deutschen Staat zu, was bei über 58 Millionen Fahrzeugen in Deutschland gut 8,5 Milliarden Euro pro Jahr ausmacht. Die Erträge der Steuer dienen auch dem Aufbau und Erhalt der Infrastruktur, die durch die Hohe Anzahl an Fahrzeugen belastet wird.

Die Ausnahmen – Welche Pkw sind steuerlich begünstigt?

Nicht jedes Kraftfahrzeug ist steuerpflichtig beziehungsweise muss den vollen Steuersatz zahlen. Es gibt Ausnahmen, in denen sich Fahrzeugführer über Begünstigung oder Steuerbefreiung freuen dürfen:

  • Elektroautos Wer sich ein Elektroauto zulegt, profitiert von einer Steuerbefreiung über einen gewissen Zeitraum und danach von einer steuerlichen Begünstigung. Da der Schadstoffausstoß bei ganzheitlichen Elektroautos wegfällt und der Fahrzeuginhaber sich damit für eine umweltfreundliche Variante entscheidet, kann er bei einer Erstzulassung bis Ende 2025 mit einer zeitlich begrenzten Steuerbefreiung rechnen. Wer für sein Elektrofahrzeug zwischen dem 18. Mai 2011 und dem 31. Dezember 2025 erstmals eine Zulassung besitzt, muss bis zum 31.12.2030 keine Steuern zahlen. Nachdem diese Zeit abgelaufen ist, müssen Besitzer eines Elektroautos weiterhin nur 50 % der Steuern zahlen. Elektroautos sind zwar bei der Anschaffung sehr kostspielig und haben bisher keine besonders hohe Reichweite – dafür sparen Elektroautos enorm an Kfz-Steuern , wodurch das Fahrzeug preislich deutlich attraktiver wird.
  • saubere Diesel Für Dieselfahrzeuge mit der Euro-6-Emissionsklasse gab es eine einmalige Steuerentlastung. Diese galt nur für Autos bei Erstzulassung zwischen Januar 2011 und Dezember 2013
  • Erdgas Fahrzeuge Wer ein Fahrzeug fährt, das Erdgas tankt, erhält zwar keine Begünstigung bei der Kfz-Steuer, profitiert jedoch von einem niedrigen Steuersatz für Erdgas.
  • Oldtimer Autos, die ab einem Alter von 30 Jahren als Oldtimer bezeichnet werden und ein H-Kennzeichen tragen, werden ebenfalls steuerlich begünstigt. Fahrzeughalter müssen hier jährlich nur eine Pauschale zahlen, die für Krafträder 46 € und für andere Fahrzeuge 191 € beträgt.
  • Youngtimer, die knapp unter 30 Jahre alt sind, werden nach dem vor 2009 geltenden System besteuert. Die Steuer kann einfach mit unserem Kfz-Steuerrechner für PKW berechnet werden.
  • PKW von Menschen mit Schwerbehindertenausweis Fahrzeughalter, die einen Schwerbehindertenausweis besitzen, werden von der Kfz-Steuer befreit. Das gilt für alle, in deren Ausweis der Vermerk „H“, „Bl“ oder „aG“ steht.


Häufige Fragen zum KFZ-Steuer-Rechner

  • Bei der Berechnung der Kfz-Steuer werden Dieselfahrzeuge deutlich teurer als Benziner besteuert.
  • Mit dem Großen Konjunkturpaket 2020 wurde auch eine Neuregelung der Kraftfahrzeugsteuer zum 1. Januar 2021 beschlossen. Die Kfz-Steuer für Neuwagen mit Kohlendioxidemissionen über 195 Gramm C02 pro Kilometer soll einen doppelt so hohen Aufschlag beinhalten. Neue Autos, die weniger als 95 Gramm CO2 pro Kilometer ausstoßen, sollen hingegen mit einer steuerlichen Vergünstigung von 30,00 €/Jahr für einen Zeitraum von fünf Jahren subventioniert werden.
    Außerdem soll der CO2-Ausstoß mit zusätzlichen Kosten belegt werden.
  • Sie müssen Ihr Auto nicht gesondert für die Kfz-Steuer anmelden, denn mit der Zulassung wird das Fahrzeug automatisch steuerpflichtig und dem zuständigen Hauptzollamt gemeldet. Wir haben allgemeine Informationen zur Kfz-Steuer und ihrer Zahlung für Sie zusammengestellt.
  • Privatfahrzeuge sind in der Regel steuerpflichtig. Elektroautos sind einige Jahre nach der Zulassung von der Steuer befreit und genießen nach Ablauf der Frist eine 50 prozentige Ermäßigung der Steuer. Personen mit einer schweren Behinderung, die mit “H”; “BI” oder “aG” im Behindertenausweis vermerkt ist, erhalten ebenfalls eine Steuerbefreiung.
  • Bei der Berechnung der Kfz-Steuer wird stark auf die Kohlendioxidemission geachtet. Ein umweltfreundliches Auto spart somit Steuern und oft lohnt sich eine Nachrüstung.
    Auch bei der Bezahlung der Kfz-Steuer können Sie sparen, indem Sie den Betrag jährlich bezahlen, anstatt mit viertel- oder halbjährlichen Raten, auf die ein Aufschlag von 3 bis 6 % erhoben wird.
pkw motorrad wohnmobil lkw wohnwagen anhaenger efz oldtimer twitter linkedin xing mail facebook checkcheck